August 1. Amplify and Sediment. Encounter with Laura Engelhardt, Sonja Hornung & Josephine Findeisen

Thursday, August 1, 19:00
Amplify and Sediment
Encounter with Laura Engelhardt, Sonja Hornung & Josephine Findeisen

[deutsch unten]

Space in the built environment — whether it is considered to be private, public, or something in-between — is a charged element. Urban space takes on forms that are only easily accessible to specific bodies. These bodies then amplify and sediment the city’s forms, shaping places. Spaces and bodies thus have a reciprocal relationship, raising questions relating to access and belonging. What happens to precarised bodies when the urban fabric is placed under stress?

In 2016, Sonja Hornung and Laura Engelhardt worked together intensively on the question of urban valorisation and the real estate industry in Berlin with a plan to make a film together. The film was never realised; instead, their shared dialogue flowed into two separate works:

Sperre, a collaboration between Sonja Hornung and dancer and choreographer Josephine Findeisen, is a performative walk for gentrifying urban spaces. In a hand-sewn, emergency ‘uni-form’, a resistant body attempts to insert itself into and move in the rigid spaces of a gentrified city. The walk takes us to DaWoEdekaMaWa, a nearby contested site that arose due to an artistic intervention by Alison Darby and Sabrina Brückner.

Laura Engelhardt’s experimental documentary observes, over the course of two years, an inner courtyard in Berlin, in which investors erect a new residential building for resale. As construction work progresses, a woman narrates the ups and downs of her contrary life, and the stagnation of her body. The work thus brings processes of speculation and urban displacement into intimate contact with questions relating to social class and physical fragility.

After the walk and screening, we will come together to discuss artistic modes of collaboration, representation and resistance in the context of a gentrifying city.

Laura Engelhardt (born 1988 in Bremen) studied Architecture and Fine Arts in London, Stuttgart and Berlin and is currently doing the postgraduate programme at the Academy for Media Arts Cologne. Her work examines built and imagined architectures, urban spaces and the fragile relation between the human body and its environment. She lives and works as a filmmaker and artist in Cologne and Berlin.

Josephine Findeisen (DE) born in 1990, graduate of dance, context, choreography (UdK Berlin). In her choreographic practice, she observes market-based and social realities, investigating their influence on moving bodies. As a dancer and performer she works with various choreographers and artists, including Isabelle Schad (Pieces and Elements 2016, INSIDE OUT 2018, Reflection 2019), Okwui Okpokwasili (Sitting on a Man’s Head 2018), Alexandra Pirici (Aggregate 2017, Fluids. A happening by Allan Kaprow 2015), Zuzanna Ratajczyk (AFTERNOON 2015, Bless This Place 2018).

Sonja Hornung (*1987) is a Melbourne-born. Her practice moves between installations, situations in urban space and drawing, and revolves around the attempt to insert empancipated forms in pre-existing systems. She studied humanities and visual artist in Melbourne and Berlin, where she lives and works since 2012.

********************

Der Stadtraum – ob privat, öffentlich oder irgendetwas dazwischen – ist eine aufgeladene Sache. Die Stadt nimmt feste Formen an, die nur bestimmten Körpern leicht zugänglich sind. Diese Körper wiederum verstärken die gegebenen Formen und prägen die Orte. Raum und Körper stehen in einer wechselseitigen Beziehung, die Fragen nach Zugang und Zugehörigkeit aufwirft. Was passiert mit prekarisierten Körpern, wenn der Druck auf städtischen Raum zunimmt?

2016 haben sich Sonja Hornung und Laura Engelhardt gemeinsam mit der Frage der Stadtaufwertung und der Immobilienwirtschaft in Berlin beschäftigt mit dem Plan, einen gemeinsamen Film zu realisieren. Der Film selbst kam nie zustande. Stattdessen hat sich der gemeinsame Dialog in zwei unterschiedliche Arbeiten entwickelt:

Sperre, eine Zusammenarbeit zwischen Sonja Hornung und der Tänzerin und Choreographin Josephine Findeisen, ist eine performative Begehung gentrifizierter Stadträume. In genähter Notfall-‘Uni-Form’ versucht sich ein widerständiger Körper in den starren Räumen der gentrifizierten Stadt zu bewegen und einzufügen. Der Spaziergang führt zu DaWoEdekaMaWa, einem umkäpften städtischen Ort, der aus künstlerischen Interventionen von Alison Darby und Sabrina Brückner entstand.

Laura Engelhardts experimenteller Dokumentarfilm konzentriert die zweijährige Beobachtung eines Berliner Innenhofs, in dem Projektentwickler einen Wohnkomplex zum Weiterverkauf errichten. Im Prozess des Bauens erzählt eine Frau von körperlicher Stagnation und ihrem eigenwilligen Leben. Der Film setzt Prozesse der städtischen Verdrängung in intime Beziehung mit Fragen nach sozialer Herkunft und körperlicher Fragilität.

Im Anschluss des Spaziergangs und Screenings werden wir gemeinsam künstlerische Praxen der Kollaboration, Darstellung und des Widerstand im Zusammenhang einer sich gentrifizierenden Stadt besprechen.

Laura Engelhardt wurde 1988 in Bremen geboren und studierte Architektur und Kunst in London, Stuttgart und Berlin. Momentan absolviert sie das postgraduale Studium Mediale Künste an der Kunsthochschule für Medien Köln. Ihre filmischen Arbeiten untersuchen gebaute und imaginierte Architekturen und setzen sich mit der fragilen Beziehung zwischen Subjekt, Körper und (gebauter) Umwelt auseinander. Sie lebt und arbeitet als Filmemacherin und Künstlerin in Berlin und Köln.

Josephine Findeisen (*1990, Dresden) studierte ‘Tanz, Kontext, Choreographie‘ (UdK Berlin). In ihrer choreographischen Praxis betrachtet sie marktbasierte und soziale Realitäten und untersucht deren Einfluss auf bewegte Körper. Sie tanzt für verschiedene Choreografinnen, u. a. Isabelle Schad (Pieces and Elements 2016, INSIDE OUT 2018, Reflection 2019), Zuzanna Ratajczyk (AFTERNOON 2015, Bless This Place 2018), Alexandra Pirici (Aggregate 2017, Fluids. A happening by Allan Kaprow 2015) und Okwui Okpokwasili (Sitting on a Man’s Head 2018).

Sonja Hornung (*1987) ist eine in Melbourne geborene Künstlerin. Ihre künstlerische Praxis bewegt sich zwischen Installationen, hergestellten Situationen im urbanen Raum und Zeichnungen und dreht sich um den Versuch, emanzipierte Formen in schon bestehenden Systemen einzusetzen. Sie studierte Geisteswissenschaften und Kunst in Melbourne und Berlin, wo sie seit 2012 wohnt und arbeitet.

 

Scroll Up